Nach sieben Wochen einer durch Polizei und Guardia Civil kontrollierten Ausgangssperre durften die Menschen erstmalig wieder zum Spazierengehen und Sport machen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

In den 49 Tagen davor waren lediglich Einkäufe (nur allein), Arztbesuche oder kurze Gassi-Runden mit dem Hund möglich (glücklich, wer einen sein eigen nannte!).

Schon am Samstag hielt es kaum jemanden zu Haus – voller Menschen waren die Promenaden in Barcelona, Alicante, Palma und Malaga oder die Innenstadt von Madrid. Man hielt Abstand und es ist zu hoffen, dass weiterhin konsequent die Regeln der Regierung eingehalten werden – nur dann wird es eine langsame Rückkehr zur Normalität geben können.

Regierung, Gesundheitsministerium und Experten haben sich vergangene Woche auf einen Fahrplan verständigt, der – in fünf Phasen – eine Lockerung der Maßnahmen vorsieht. Der Eintritt in die jeweils nächst folgende Phase (geplant ist das jeweils alle zwei Wochen) erfolgt allerdings regional differenziert – je nachdem, wie sich die Infektionszahlen in den jeweiligen Gegenden entwickeln. Hier im Überblick die wichtigsten Regeln:

PHASE 0:

Sie gilt aktuell in fast ganz Spanien (mit Ausnahme einiger Inseln). In definierten Zeitfenstern dürfen die Menschen nach Gruppen unterteilt (Einzelpersonen & Paare / Eltern mit Kindern / Rentner) für eine Stunde täglich in der näheren Umgebung spazierengehen. Auch individueller Sport (Radfahren, Joggen) ist (zeitlich begrenzt) möglich. Kleine Restaurants dürfen zudem „Take-Away-Service“ anbieten.

PHASE 1 (ab 11. Mai):

Ladengeschäfte dürfen unter strengen Auflagen öffnen. Terrassen von Bars und Restaurants (nur außen) dürfen mit 30 Prozent der Kapazität betrieben werden, Landwirtschaft und Fischerei ohne Beschränkungen. Gottesdienste mit 30 Prozent der Kirchen-Kapazität sind möglich. Sozialkontakte zwischen Personen ohne Vorerkrankungen sind erlaubt.

PHASE 2 (ab 25. Mai):

Restaurants dürfen ihre Innenräume wieder öffnen (beschränkte Gästezahl). Öffentliche Veranstaltungen bis zu 50 Personen in Innenräumen werden gestattet. Hotels und Touristen-Unterkünfte können unter Auflagen öffnen - auch Kinos, Theater und Museen. Maximale Ticket-Zahl liegt hier bei 30 Prozent der Kapazität.

PHASE 3 ( ab 8. Juni):

Strände werden unter Auflagen wieder geöffnet. Geschäfte, Bars, Cafés und Restaurants können bis zur Hälfte der Kapazität betrieben werden. „Allgemeine Bewegungsfreiheit“ gilt dann im ganzen Land.

PHASE 4 ( ab 22. Juni):

Reisen innerhalb der einzelnen Regionen Spaniens sind wieder möglich. Das öffentliche Leben soll wieder weitgehend normal verlaufen. Noch unklar ist in diesem Zusammenhang, wann die Grenzen für Ausländer wieder geöffnet werden und wann der Flugverkehr wieder aufgenommen wird.

 

Wir alle, ob in Spanien lebende Ausländer, Zweitwohnungs-Besitzer, Immobilien-Interessierte und natürlich die Spanier selbst, werden uns also noch gedulden müssen.

Um Ihnen die Zeit bis dahin ein wenig unterhaltsam zu verkürzen – hier der Youtube-Link zum offiziellen Video von „Resistire“, dem spanischen Klassiker (neu eingesungen von aktuellen Popstars des Landes), der zur Zeit in den Radios rauf und runter läuft, abends von den Balkonen schallt und ein Land vereint im Glauben daran, dem Virus zu „widerstehen“ (resistiré).

https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=hl3B4Ql8RtQ

Wenn wir alle gemeinsam diese Krise gemeistert haben, sind wir auf jeden Fall wieder mit voller Kraft für Sie im Einsatz – ob an der Costa Blanca, auf Mallorca oder in Andalusien.

 

Unser Büro ist weiterhin geschlossen, aber Sie erreichen uns natürlich per E-Mail unter info@sucasita.eu oder telefonisch unter den Rufnummern: +34 679 868 699, +34 655 822 948 oder +49 163 6722 732 und ab Montag können wir auch wieder Besichtigungen nach telefonischer Terminabsprache anbieten.

 

Wir schicken von dieser Stelle aus vor allem die allerbesten Wünsche an diejenigen, die aktuell erkrankt sind.

Allen, die gesund sind, wünschen wir dass es auch weiterhin so bleibt!

 

Mit herzlichen Grüßen

Jan Hannemann und das Su Casita-Team